Herstellung von Kristall

Herstellung von Kristall
     

Das Handwerk

Sand ist der Grundbestandteil in den meisten Glasarten. Der Sand wird mir Soda (Natriumcarbonat) oder Kali gemischt, was den Schmelzpunkt senkt und das geschmolzene Glas flüssiger macht. Anschließend werden Zusätze beigemischt, die die Eigenschaften und die Farbe des Glases bestimmen. In der Vergangenheit wurde noch Blei zugesetzt, um die Dichte des Kristalls zu erhöhen. Blei machte es auch weicher und leichter zu schneiden. Heute ist diese Praxis aufgrund des mit dem Stoff verbundenen Gesundheitrisikos verboten. Es ist kein Zufall, dass Glasgegenstände früher aus Kristall geschnitten wurden, da diese Art von Glas weich ist und sich am besten zum Schneiden eignet. Heutzutage haben Zink und Barium das Blei im Kristall ersetzt.

Die Mischung der Inhaltsstoffe wird als Charge bezeichnet. Heutzutage ist es am üblichsten, dass die Charge in Form von Pellets in die Glashütte gelangt, die zum Schmelzen in Keramiktöpfe gegeben werden. Die Schmelze wird anschließend geformt. Kosta Boda und Orrefors haben erfahrene Handwerker, die die Keramikschmelztiegel im eigenen Haus herstellen. Die Töpfe müssen extremen Temperaturen standhalten, daher ist es wichtig, dass die Töpfe korrekt hergestellt werden. Glas hat keinen genauen Schmelzpunkt; Mit steigender Temperatur wird es allmählich weicher und flüssiger.


         

Das Glas formen

Es gibt viele Möglichkeiten, die Glasschmelze zu fertigen Produkten zu formen. Die gewählte Technik bestimmt, bei welcher Temperatur das Glas geformt werden muss. Um Glas zu blasen, muss der Glasbläser Glassschmelze aus dem Topf auf das Blasrohr bringen. Wenn in das Glasrohr geblasen wird, bildet das Glas eine Blase, die mit einer Vielzahl von Werkzeugen wie Zeitung oder Zangen geformt wird. Bei der Herstellung eines Weinglases wird die Glasschmelze aus der Blase gezogen, um den Stiel zu bilden. Wenn der Stiel herausgezogen wurde, wird am Ende mehr Glas hinzugefügt, um den Fuß zu formen. Die überflüssige Glasschmelze wird abgeschnitten, bevor der Fuß geformt wird. Andere Methoden sind das Zentrifugieren, Gießen oder Pressen der Glasschmelze, um das gewünschte Objekt zu bilden.

Es ist allgemein bekannt, dass heißes Wasser nicht in dünne Gläser gegossen werden sollte, da diese zum Knacken neigen. Schnelle Temperaturwechsel führen zu Glasrissen. Das gilt auch für die Produktion. Glas muss beim Abkühlen sehr sorgfältig überwacht werden. Die Artikel werden in einer allmälich kühleren Umgebung platziert, um Spannungen im Material zu vermeiden, die Risse verursachen. Der Abkühlungsprozess wird als Tempern bezeichnet. Je größer das Objekt ist, desto länger dauert der Abkühlungsprozess


Nachbehandlung

Nach dem Abkühlen des Glases stehen verschiedene Methoden zur Verfügung. Einige Gegenstände werden geschliffen und poliert, während andere einer Säurebehandlung oder Sandstrahlen unterzogen werden. Natürlich kann auch Glas lackiert werden. Sobald ein Stück gestrichen ist, muss es in einen Ofen gegeben werden, um verbrannt zu werden, um die Farbe zu fixieren. Unfixierte Farben halten einer Reinigung nicht stand.

Die fertigen Objekte

Sobald ein Artikel fertig ist, wird geprüft, dass der Kunde ein hochwertiges Glas erhält. Nur Perfekte Produkte werden zum regulären Verkauf weitergegeben. Minderwertiges Glas wird zerstört. Das zurückgewiesene Glas wird recycelt, indem es wieder eingeschmolzen wird. Diejenigen Artikel, die nur geringfügige Mängel aufweisen, können an Outlet-Verkaufsstellen verkauft werden, die im Zusammenhang mit der Glashütte zu finden sind.